Korkböden lackieren

Alte Korkböden neu versiegeln. Wann und wie geht das?

Korkböden mit einer wassergetragenen luftgetrockneten Lackoberfläche können in der Regel mit unseren RigoStep-Korklacken gut nachlackiert werden. Nach Vorbereitung der alten Lackschicht wird der neue Korklack mit einer Lackrolle gleichmäßig aufgetragen. Anschließend lässt man den neuen Lack durchtrocknen und schon hat man die Lebensdauer seines Korkbodens verlängert.

Wie wir unseren 12 Jahre alten Korkboden in unserer Küche nachversiegelt haben, zeigen ich im nachfolgenden Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video “ALTEN Korkboden NEU versiegeln”

Alte Korkböden neu versiegeln

Das Video zeigt euch die wichstigsten Schritte. Weiterführende Anmerkungen nachfolgend im Text …

Wann kann ich einen alten Korkboden nachlackieren?

Alle Böden, die mit RigoStep-Korklacken vor Ort versiegelt wurden, können auch mit Rigo-Lack nachversiegelt werden. Hier handelt es sich dann meist um Klebekork, welcher verlegt und anschließend erst (also im eingebauten Zustand) versiegelt wurde.
Hierbei handelt es sich um luftgetrocknete Korklacke auf Wasserbasis.

In der Regel sollte sich diese Aussage auch auf gleichartige Produkte anderer Hersteller erweitern lassen. Da ich aber nicht alle Produkte und deren Inhaltstoffe auf dem Markt kenne, empfehle ich bei „Fremd“-Produkten grundsätzlich Probeflächen anzulegen.

Auch Korkfertigparkett folgender Serien haben wir schon erfolgreich mit Rigo-Lacken nachversiegelt:

– KWG Morena
– KWG Q-Exclusivo
– Ziro Life 10
– Ziro Korkplus

Wie muss ich den Untergrund vorbereiten?

Der Untergrund muss frei von Schmutz und Haftung mindernden Bestandteilen sein. Weil: Der neu aufzutragende Korklack muss die Möglichkeit haben, sich optimal mit dem Untergrund zu verbinden.

Schmutz, Fette … wirken Haftung mindernd.
Alte Pflegemittel enthalten i.d.R. Wachse. Auch Wachse verhindern eine Haftung des neuen Korklackes auf der alten Korkoberfläche.

Es gibt Grundreiniger zum Entfernen alter Schmutz- und Pflegemittel-Schichten.
Bei durchgängiger Verwendung von RigoStep-Pflegemitteln kann der Intensivreiniger Rigo Step Strip zum Entfernen dieser alten Schichten zum Einsatz kommen.
Wie? Das zeigen wir u.a. auch im Video.

Wichtig: So großzügig mit Feuchtigkeit, wie im Video gezeigt, können wir nur grundreinigen, da wir unseren Korkboden erst nach der Verlegung lackiert haben. Somit wirkt der aufgetragene Lack für unseren Korkboden wie eine durchgängige Schutzhaut und es gelangt keine Feuchtigkeit bis zum Kork.

Sind andere Pflegeprodukte verwendet worden, sind diese Schichten entsprechend der Angaben dieser Hersteller zu entfernen.

Ist man sich unsicher, ob man alle Trennschichten entfernt hat, kann man die Lackoberfläche auch mittels Schleifpapier leicht anrauhen. Aber Vorsicht, die vorhandene Lackschicht darf nur angeraut, nie durchgeschliffen werden!

Korklacke für eine Nachversiegelung von Korkböden

Für eine Nachversiegelung eines alten Korkbodens sollte man ausschließlich Produkte verwenden, die für eine Nachversiegelung auch empfohlen / zugelassen sind. Es gibt Korklacke mit unterschiedlichen Eigenschaften.

Bei den Korklacken aus dem Hause Rigo handelt es sich um Polyurethanlacke auf Wasserbasis. Über viele Jahre trugen sie die Produktbezeichnung Korklack RigoStep C 800. Diese wurde durch die Korklacke 1K Rigo STEP #6460 und 1K Rigo STEP #6461 ersetzt.

Der Korklack 1K Rigo STEP #6460 transparent ist ein transparenter Lack, den es in unterschiedlichen Glanzgraden (#6460 seidenglanz und #6450 matt) gibt. Dieser findet Anwendung bei gefärbten Korkböden und Korkböden, die als Erstversiegelung einen transparenten Lack erhalten haben.

Der Korklack 1K Rigo STEP #6461 naturell ist ein „braun-honig“-farbener Lack. Dieser sollte unserer Ansicht nach nur verwendet werden, wenn auch bei der Erstversiegelung schon ein Naturell-Lack verwendet wurde.

Wie trage ich den Korklack auf?

Der Korklack wird gut aufgerührt (Mattpigmente setzen sich durch Lagerung am Boden der Gebinde ab), damit bei der Lackierung durchgängig ein gleicher Glanzgrad erzielt wird.

Für den Rand nutzt man einen Lackierpinsel und für die Fläche eine für Korklacke geeignete Lackrolle.

Der Lackauftrag erfolgt gleichmäßig satt jedoch ohne Pfützenbildung.

Der Verlauf unserer Lacke ist fantastisch, sodass erfahrungsgemäß auch ungeübtere Verleger sowie Selbstverleger keine Probleme bei der Verarbeitung haben.

Wie wir unseren Korkbodens in unserer eigenen Küche mit dem Korklack 1K Rigo STEP #6460 transparent neu lackiert haben, auch das zeige ich im Video.

Wie viel Korklack trage ich auf?

Bei neu verlegten Korkböden kalkuliert man mit einem Verbrauch von 0,35 l Lack pro qm.

Bei Nachversiegelungen von Korkböden hängt die benötigte Lackmenge davon ab, wie viel Schichtstärke des „alten“ Lackes schon verbraucht ist.
Ist von der Erstversiegelung kaum noch etwas übrig geblieben, dann sollte man sich beim Lackbedarf an einer Neuversiegelung orientieren.
War kaum Verschleiß da und man will die Oberfläche nur noch mal auffrischen (weil man z.B. gerade den Raum noch mal frisch malert), dann wird weniger Lack benötigt.

Also hier gibt es keine Verbrauchsvorgaben, da die sinnvolle Lackmenge immer davon abhängig ist, wie dick der Neuauftrag sein soll.

In unserem Video haben wir 0,2 l Korklack 1K Rigo Step #6460 transparent l pro qm aufgetragen und versucht im Bereich der Stuhlbeine (Bereich mit höchstem Lackabrieb) die Schichtstärke pro Auftrag max. hoch zu halten.